Mühlen-Theater Kleinseebach

Mühlen-Theater Kleinseebach
Mühlentheaterstraße 2
91096 Möhrendorf-Kleinseebach
Telefon 09133 / 1349

Die Spielzeit dehnt sich auf das gesamte Kalenderjahr aus; denn die anfänglichen Theaterferien im August wurden fallengelassen.

Freude und Spaß am Mitspielen?, dann: "Für den Aufbau unseres Mühlen-Theater-Ensembles suchen wir Begabte jeden Alters um gutes zeitgemäßes Volkstheater präsentieren zu können. Spieler, Regisseure, Handwerker, Techniker" (Quelle: Programm Juni-Juli-August '97)
Abgesehen vom vielfältigen Theater- und Kabarettangebot hier noch einige Daten in bunter Reihenfolge:
  • denkmalgeschütztes 5-Häuser-Gehöft aus dem Jahre 1839, renoviert und Umbau zum Theater 1993 (inoffizielle Einweihung: 18.09.1993) auf einem Areal von ca. 1,4 ha mit ca. 2500 qm Gewerbe-Wohn-Nutzfläche
  • traumhaft idyllisches Lage des Gehöftes mit unverbautem Fernblick in die Fränkische Landschaft, Regnitzgrund und Fränkische Schweiz
  • Absolute Alleinlage
  • Großer Innenhof für Empfänge - Veranstaltungen
  • Großer Eingangsbereich mit Kasse, Garderoben, Gästetoiletten
  • Großes Thekenfoyer mit historischen gußeisernen Säulen
  • Theaterraum für bis ca 300 Personen (nur Bestuhlung) oder für ca. 200 Personen (Tische und Stühle)
  • Große Bühne, ca. 50 qm (Bühnenhöhe 5 m), Hinterbühne ca. 20 qm, Künstlergarderoben, Toiletten, Duschen; Komplette große Licht- und Tonanlage; Konzertflügel Erste Aufführung am 20.09.1993
  • Restaurant "Mühlenstube" bis ca. 80 Personen, Holzbalkendecke und historische Naturholzmöbel, Nebenraum "Toscana-Zimmer" bis 45 Personen
  • großer, vorgelagerter Parkplatz für bis zu 150 Fahrzeuge
  • Ideale Verkehrsanbindung an den Frankenschnellweg A 73, sowie das Autobahnkreuz Nürnberg im Städtedreieck Nürnberg-Fürth Erlangen
  • Im Sommer stehen Biergarten und die ca. 50 qm große Flußterrasse zur Verfügung
Das Theaterprogramm liegt in der Gemeindekanzlei und in den Geschäften auf und kann gegen eine kleine Gebühr an der Theaterkasse erworben werden.

Einen Einblick in die wechselvolle Geschichte der "Kleinseebacher Mühle", die nach ca. 150 Jahren Herr Gerd Fischer erwarb und zum Theater umbauen ließ, gibt uns ein Bewohner aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg (1939 - 1945), als die "Fabrik" Flüchtlingen aus dem Osten Deutschlands und Bombengeschädigten aus der weiteren Umgebung Unterkunft bot:

"Als nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges die damals noch selbständige Gemeinde Kleinseebach Flüchtlinge, Heimatvertriebene und Bombengeschädigte aus Nürnberg und Berlin aufnehmen mußte, bedeutete das für die knapp 400 Einwohner einen tiefen Einschnitt in ihre Lebensgewohnheiten. Die Bauern- und Einfamilienhäuser waren nicht für größere Familienverbände eingerichtet. Zwar gab es einzelne Zimmer, sogenannte "gute Stuben", doch fehlte oft ein Ofen, von Wasser ganz zu schweigen. Und dennoch geschah die anfangs nicht für möglich gehaltene Integration: Einheimische, Sudetendeutsche, Schlesier, Berliner und Nürnberger bildeten in den Häusern eine Gemeinschaft.
Als kleiner Ortsteil, einen Kilometer vom Hauptort entfernt, wuchs das Häuserviertel der einstigen Bronzemühle, im Volksmund "Fabrik" genannt, in den Jahren 1945 - 1949/50 zu einer "Wohngemeinschaft" von über hundert Frauen, Männern und Kindern. In jedem der Häuser, die Fabrikhalle ausgenommen, wohnten, zusammengedrängt auf engstem Raum, Verwandtschaften und einstige Hausgemeinschaften. Selbst eine Garage, direkt an die Regnitz grenzend, wurde als Wohnung genutzt. Die hygienischen Verhältnisse waren in diesem Bereich mehr als dürftig. Es gab nur einen Brunnen mit einer Schwengelpumpe. Trinkwasser mußte grundsätzlich abgekocht werden. Zudem wurden an dieser einzigen Wasserquelle von beschäftigten Frauen einer inzwischen gegründeten Fürther Brillenglasfabrik Gläser gespült, die mit einer roten Schleifpaste bearbeitet worden waren. ▄berall waren rote Spuren dieser Paste sichtbar, vor allem in der Kleidung. Toiletten befanden sich außerhalb der Häuser in Form von Erdkläranlagen.
Mangels Heizmaterials - es gab nur geringe Kohlezuteilungen - wurde der westlich von Kleinseebach gelegene Staatsforst "geplündert", jedoch, dank Aufklärung des Möhrendorfer Försters, nicht kahlgeschlagen. Die Bauern mußten, wegen des Hungers, Mundraub hinnehmen, hauptsächlich auf den Kartoffelfeldern.
Angrenzende Wiesen, westlich der Fabrik, wurden mit Genehmigung der Gemeinde zu Ackerland urbar gemacht und als Gemüsegärten genutzt. Von sudetendetschen Vertriebenen stammte die Idee, Mohn für Kuchen anzubauen, um Eßgewohnheiten der alten Heimat wieder aufleben zu lassen. Das rief das Erlanger Zollamt auf den Plan, das glaubte, da werde Opium produziert. Die Mohnblumen wurden amtlicherseits gezählt und gegen eine Gebühr durfte weiterhin Feldmohn gesät und geerntet werden. Oft machte Hochwasser die Ernte zunichte. Das Flüßlein Seebach mündete damals nördlich der Fabrik in die Regnitz. (Durch die Schaffung des Main-Donau-Kanals ist dieses Mündungsdreieck heute nicht mehr vorhanden.) ▄ber die Regnitz in Höhe der Baiersdorfer Mühle führte ein Fußsteg.
Bei Hochwasser war der gesamte Fabrikbereich völlig überflutet. Besonders schlimm waren die alljährlich auftretenden Frühjahrshochwasser, ausgelöst durch den tiefen Oberndorfer Weiher. Bedingt durch Tauwetter drückten große Eisblöcke gegen die Möhrendorfer Brücke, die so konstruiert war, daß sie nachgeben mußte. Teile der Holzbrücke wurden auf die Baiersdorfer Regnitzwiesen geschwemmt, wo sie, oft erst nach mehr als einer Woche, geholt und vor Ort wieder zusammengesetzt werden konnten. Die in Möhrendorf stationierten amerikanischen Truppen erwiesen sich als wertvolle Helfer. Während der Dauer der zerstörten Brücke diente ein Fährbetrieb mit einem seilgeführten Kahn als Regnitzüberquerung. ansonsten gab es nur die Straßenverbindungen über Alterlangen und Baiersdorf.
Für die Bewohner der Fabrik, die sich von der Gemeinde häufig im Stich gelassen fühlten und sich mit dem Gedanken trugen, eine eigene Kommune zu gründen (!), war es nur unter äußerst riskanten Bedingungen möglich, in den Hauptort Kleinseebach zu gelangen, um die Versorgung sicherzustellen. Mittels langen Stecken tasteten sich mutige Frauen und Männer über einen, wegen Hochwassers nicht sichtbaren Fußsteg über den Seebach, der mit der Regnitz eine gewaltigen Strom bildete. Dort wo sich heute das Büro des Mühlentheaters befindet, floß das Wasser zur vorderen Tür herein und hinten wieder heraus.
Mit dem Wasser gelangten Ratten in die Häuser, die sich in die Bodenräume zurückzogen. Dort hatten sich einÝge Flüchtlinge mit Holz und Wellpappe Schlafstätten eingerichtet, nachdem die Wohnräume darunter und im Parterre "überfüllt" waren. So wohnten zwei Familien mit acht Personen zu ebener Erde in drei Räumen mit 40 Quadratmetern (heutiges Theaterbüro). Trotz familiärer Spannungen im gesamten Häusergeviert überwog das Gemeinschaftsgefühl. Eine Nürnberger Familie, deren Oberhaupt Maschinen in der Fabrikhalle eingelagert hatte, teilte Geschirr und Möbelstücke, obgleich sie selbst wegen Bombenschadens nur einen Teil ihres einstigen Mobiliars retten konnte.
Neubürger schlossen sich dem Gesangverein an, der in dem einstigen Saalbau des Gasthauses "Fick" und im Obergeschoß des Gasthauses "Schuh" Feiern ausrichtete, so Faschingstänze, Kirchweih, Erntedank und Weihnachtsfeiern. Das kulturelle Großereignis jener Jahre fand in dem Saalbau "Fick" statt. Kammersänger Richard Böhoenick von der Württembergischen Staatsoper gab ein Konzert und sang Tenorarien aus Oper und Operette und das im strengen Winter. Am (verstimmten) Klavier begleitete ihn ein Pianist. Beide trugen Mäntel, der Sänger einen dicken Schal, ebenso hatte sich die Zuhörerschaft wärmend angezogen. Als Entree mußte Holz oder Briketts abgegeben werden. Damit wurde ein kleiner Kanonenofen gespeist, der natürlich nicht den relativ großen Saal ausreichend heizte."
Die "Fabrik", wo im vorigen Jahrhundert Buntmetalle zu Bronzepulver gemahlen wurde, ist ein Stück Zeitgeschichte Kleinseebachs. Zu keiner Zeit ahnte jemand, daß gegen Ende des 20. Jahrhunderts daraus eine inzwischen renommierte Kulturstätte werden würde.

Zeitzeugen erinnern sich, trotz der damals bestehenden Mängel, gern an die Jahre 1945 bis1949/50, in denen ihnen die "Fabrik" vorübergehend zur zweiten Heimat wurde.



vorherige Seite  Inhalt  nächste Seite